Der letzte Sieg der U21 vom FC St.Gallen in der Meisterschaft ist nun knapp elf Monate her. In der Zwischenzeit gab es fünf Niederlagen und natürlich den Saisonabbruch aufgrund des Coronavirus.

Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften, FCSG U21 und FC Thalwil, gingen die Nachwuchsespen als Verlierer vom Platz. Gleich mit 0:5 mussten sich die Espen im Heimspiel geschlagen geben. Damals war die zweite Mannschaft der Espen an Spieltagen noch in der IGP Arena in Wil zuhause.

Im Vorfeld der heutigen Partie gegen den FC Thalwil meinte U21-Trainer Brunello Iacopetta: „Der FC Thalwil ist immer schwer einzuschätzen. Sie haben sich im Vergleich zur letzten Saison nochmals verstärkt, dennoch bin ich guter Dinge, dass wir die Punkte in St. Gallen behalten werden.“

Mit dem ersten Angriff in Führung

Doch seine Zuversicht sollte schnell einen Dämpfer abbekommen. Die Gäste aus dem Kanton Zürich gingen mit ihrem ersten Angriff in der 4. Spielminute in Führung. Gleich zwei Mal verlieren die Ostschweizer ein Duell auf der rechten Seite ihres Strafraums. Der Thalwiler Stürmer Gashi stand total frei und hatte keine Mühe die Flanke seines Teamkollegen per Kopf einzunicken.

Es war ein Weckruf für die jungen St. Galler. Fortan liess man nur noch wenig zu, konnte jedoch selbst keine zwingenden Chancen kreieren. Tore fielen im ersten Durchgang keine mehr.

In der zweiten Halbzeit drückten die St. Galler jedoch noch mehr aufs Gas. Mehrfach lancieren sie gefährliche Angriffe, werden dennoch lange nicht mit einem Tor belohnt. Leandro Perlaska scheitert bespielsweise aus aussichtsreicher Position am Pfosten. 

Kurz nach dem Pfostentreffer der U21 haben die Gäste Glück, dass ihre Nummer 9 nicht wegen einer Tätlichkeit vom Platz fliegt. Abseits des Geschehens tritt er Michael Heule absichtlich von hinten auf die Achillesferse. Der Linienrichter hatte die Augen nicht am richtigen Ort. Nicht das erste Mal an diesem Nachmittag.

Nach dem Ausgleich doch noch verloren

Die Emotionen kochten auf dem Platz im Espenmoos hoch. Die Gangart der Gäste im Zweikampf wurde härter, sowie die Fouls. Ein Zeichen für den Spielverlauf, welcher immer mehr von den Nachwuchsespen geprägt wurde.

In der 80. Spielminute ist es dann Michael Heule, der mit einem satten Weitschuss in die Maschen trifft. Bereits das ganze Spiel fiel der schnelle Flügel der St. Galler mit guten Zuspielen und starken Dribblings auf. Das gegnerische Team wusste ihn meist nur mit Fouls zu stoppen.

Dennoch musste sich das Team von Brunello Iacopetta nach etwas mehr als 90 Minuten geschlagen geben. Die Zürcher vom FC Thalwil gehen in der Nachspielzeit mit einem Konter in Führung und entführen somit die drei Punkte aus dem Espenmoos.

 
Leutrim Pali im Interview nach der Niederlage gegen den FC Thalwil.