hallochamps.ch: Wie bist du zum Fussball gekommen?

Ich habe mit sechs Jahren begonnen Fussball zu spielen. Mein Bruder ist fünf Jahre älter als ich und hat mich immer mitgenommen auf den Fussballplatz. Wahrscheinlich bin ich durch ihn zum Fussball gekommen. Wir spielten beide zu Beginn beim FC Wolfurt in Österreich.

hallochamps.ch: Wo bist du aufgewachsen?

Geboren bin ich in Bregenz und aufgewachsen in Wolfurt. Das ist eine Gemeinde im Bezirk von Bregenz mit ca. 8000 Einwohnern. Dort ging ich in den Kindergarten, zur Schule und heute noch leben dort meine ganzen Kollegen.

hallochamps.ch: Warum hast du 2009 den Wechsel von AKA Vorarlberg zur U21 vom FCSG angestrebt? Wie kam es zu diesem Wechsel?

Zu diesem Zeitpunkt machte ich viele Probetrainings, da ich vor dem Abschluss der Fussballakademie in Vorarlberg stand. Ich wusste damals noch nicht wohin mein Weg führt oder was alles möglich ist. Somit spielte ich beispielsweise in Holland beim SC Heerenveen, bei der TSG Hoffenheim, in Kaiserslautern oder auch beim FC Bayern München in der zweiten Mannschaft vor. Schlussendlich war das Interesse vor allem von Kaiserslautern gross. Sie haben mir damals ein Angebot gemacht und ich konnte es mir auch gut vorstellen für sie aufzulaufen. 

Doch kurz vor der Unterschrift hat sich der FC St.Gallen bei mir gemeldet und mich gefragt, ob ich mir ein Engagement in der Ostschweiz vorstellen könnte und ob ich zum Probetraining vorbeikommen möchte. Gesagt, getan. Ich trainierte erst mit der U21 und dann mit der ersten Mannschaft. Danach hat mir der FCSG ziemlich schnell einen Vertrag angeboten und ich habe mich für die Espen entschieden. Ich denke auch heute noch, dass es die richtige Entscheidung war. 

hallochamps.ch: Wie war es für dich, das erste Mal das grün-weisse Profitrikot überzustreifen und auf dem Feld zu stehen?

Das war in Sion. Ich kann mich noch sehr gut erinnern. Solche Momente vergisst man nicht. Bei meinem Debut kam ich in der 70. Spielminute aufs Spielfeld, als wir bereits mit 5:1 im Rückstand waren. Ich konnte damals nicht mehr viel machen (lacht).

Es war trotzdem ein schöner Moment für mich. Ich freute mich, dass ich das erste Mal in der Super League auflaufen durfte.

hallochamps.ch: In dieser Challenge-League-Saison hast du bereits 7 Tore erzielt und 6 Vorlagen gegeben. Somit spielst du die erfolgreichste Meisterschaft seit der Saison 13/14. Warum läuft es dir derzeit so gut?

In Winterthur hatte ich leider zum Schluss eine schlechte Phase. Somit war es für mich äusserst wichtig, dass ich wieder zu viel Spielpraxis komme und das Vertrauen des Vereins spüre. Das war das wichtigste für mich. Darum war ich sehr froh, dass es anfangs des Jahres 2019 meinen Vertrag mit dem FC Winterthur auflösen konnte und zum FC Vaduz zurückkehren durfte.

Beim FC Vaduz sind Menschen die mich kennen, die genau wissen was ich leisten kann. Angefangen vom Trainer, über den sportlichen Leiter, bis hin zum Vereinspräsident.

Ich spürte das Vertrauen von Anfang an und wollte es auch zurückgeben. Ich denke, es ist mir bis anhin gut gelungen und genau auf diesem Weg möchte ich weitergehen. Unbedingt möchte ich einen Teil dazu beitragen, dass wir unsere Ziele erreichen.

hallochamps.ch: Was ist dein persönliches Ziel diese Saison?

Wir sind nach 23 Meisterschaftsrunden auf dem zweiten Rang. Es lief bis jetzt sehr gut und genau das wollen wir weiterführen. Wir sind sehr froh, dass es nach dieser Pause nun weitergeht. Wir wollen nun unbedingt den zweiten Rang behalten und diesen um jeden Preis verteidigen. Für dieses Ziel werden wir nun alles geben und ich freue mich riesig auf den Re-Start.

 
Manuel Sutter ist derzeit Topskorer vom FC Vaduz.