Leonidas Stergiou:

In der ersten Spielminute unterschätzte er einen Ball und wurde sogleich überlaufen. Zum Glück konnten die Neuenburger aus dem folgenden 2 gegen 1 keinen Profit schlagen. Danach festigte sich die Leistung des jungen Abwehrchefs sofort. In der 17. Spielminute kam es dann für Stergiou zu einer Premiere. Der junge Espe trifft nach einem Eckball und markiert so nicht nur das 1:1, sondern er erzielt sein erstes Super-League-Tor. Dazu rettet er noch vor der Pause vor der Linie. Torwart Zigi wäre geschlagen gewesen.

Alles in allem ein starker Auftritt von Leonidas Stergiou, der in seinem 36. Super-League-Spiel sein erstes Tor als Profifussballer erzielte.

Betim Fazliji:

Die Serie des Rheintaler wird immer unglaublicher. Stand heute kam er zu 17 Einsätzen in der Super League, in denen der FCSG nie zu schlagen war. Nebst einem Unentschieden, konnten «Glücks-Betim» den St. Gallern zu 16 Siegen verhelfen. Spielt Betim Fazliji nicht, so holt der FCSG gerade einmal 0.5 Punkte pro Spiel.

Auch gegen Xamax zeigte er ein gutes Spiel. Hin und wieder waren einige kleine Stellungsfehler zu erkennen, dennoch wehrte er sich erfolgreich gegen das stark aufspielende Stürmerduo von Xamax – Sakho und Nuzzolo.

Alessandro Kräuchi:

Es war seine erste Nominierung in der Start-Elf und das hat man auch gesehen. Zu Beginn hatte Kräuchi wohl mit grosser Nervosität zu kämpfen, denn es wollte ihm so gut wie gar nichts gelingen. Auch beim Gegentreffer sah das Eigengewächs nicht ganz sattelfest aus.

Nach dem Seitenwechsel vermochte er sich jedoch zu steigern und zeigte einige gute Einsätze sowohl in der Offensive als auch in der Defensive. Dennoch muss sich Kräuchi wohl noch an den Fussball in der Super League gewöhnen.

Tim Staubli:

Staubli kam in der 89. Spielminute für Ermedin Demirovic aufs Spielfeld. Er half während der letzten Minuten den Sieg und somit die drei Punkte in den eigenen Reihen zu halten. Denn zum Schluss spielten nur noch die Neuenburger. Der FCSG hatte Glück, dass Xamax fahrlässig mit ihren Chancen umging und dass der missglückte Abwehrversuch von Lukas Görtler nur die Latte traf.

Silvan Hefti:

Peter Zeidler bestätigte, dass er am kommenden Sonntag gegen den FC Sion wieder mit Silvan Hefti rechnet. Gegen Xamax fehlte er aufgrund Adduktorenprobleme.