Karin Bernet ist eine Führungsspielerin im Team von Trainer Marco Zwyssig. Diese Saison hat sie noch keine Minute verpasst und ihre Karriere führte sie bereits ins Ausland. Gestartet hat Bernet ihre NLA-Karriere beim FC Staad und konnte danach den Wechsel zum FCSG machen. Den nächsten Schritt ihrer fussballerischen Entwicklung nahm sie bei den FCZ-Frauen. Dort spielte und trainierte die junge Ostschweizerin mit einigen Nationalspielerinnen und kam sogar auf Einsatzminuten gegen das Frauen-Team vom FC Bayern München.

Angesprochen auf die Qualität der höchsten Frauenfussballliga der Schweiz antwortet Karin Bernet: «Natürlich war die spielerische Qualität beim FCZ etwas höher. Dies ist jedoch unserer jungen Mannschaft beim FCO St.Gallen-Staad auch zu verzeihen. Dazu versuchen sich viele junge Spielerinnen der Schweiz im Ausland. Dies ist sicherlich nicht unbedingt förderlich für die Qualität unserer Liga.»

Vom Schweizer Spitzenfussball zum College-Fussball

Auch für Karin Bernet ging es von Zürich ins Ausland. Genauer gesagt ans Lindsey Wilson College in Columbia. Einer kleinen Stadt im US-Bundesstaat Kentucky. «Der dortige Trainer flog zwei Mal nach Zürich, um mich zu überzeugen, für das Lindsey Wilson College zu spielen. Was ich dann ja auch tat», erklärt Bernet. Dabei handelte es sich nicht um eine Top-Adresse für den College-Fussballsport, doch ihre Zeit in Columbia war dennoch erfolgreich. Karin Bernet und ihr Team wurden Meister in ihrer College-Meisterschaft. «Wir spielten eher regional als national. Doch die Dimensionen in den USA sind andere als in der Schweiz. Unsere längste Anfahrtszeit betrug ca. 8 Stunden mit dem Teambus», führt die NLA-Spielerin aus.

Über den FCZ zurück in die Ostschweiz

Nach einem Jahr in Kentucky kehrte Bernet der USA wieder den Rücken und kam zurück in die Schweiz. «Eigentlich wollte ich nur für ein halbes Jahr dorthin, um die Sprache zu lernen. Schlussendlich wurde ein Jahr daraus. Danach ging ich zurück zum FC Zürich», sagt die heute 25-Jährige im Podcast. Letzten Sommer schloss sie sich dann dem FCO St.Gallen-Staad wieder an und gehört im sehr jungen Team ganz klar zu den Führungsspielerinnen.

Noch wird in der Ostschweiz nicht trainiert. Das ändert sich jedoch am kommenden Montag. Dann beginnt bereits die Vorbereitung auf die Saison 20/21, denn die laufende Meisterschaft wurde bekanntlich abgebrochen. «Unser Ziel für die kommende Saison wird das gleiche wie dieses Jahr sein: Den Ligaerhalt zu schaffen», erklärt Bernet.