Die frühe Kindheit hat Noah Epting in Basel verbracht. «Ich bin in Basel geboren und fand dort die Liebe zum Fussball. Durch meine Kindergartenfreunde bin ich zu meiner heutigen Leidenschaft gekommen», erklärt der defensive Mittelfeldspieler von der U15 vom FCSG. Mit sechs Jahren kam es dann zum Umzug in den Thurgau, wo seine Vereinskarriere begonnen hat. Es ist bis heute eine FCO-Karriere wie es sich das Konstrukt wünscht. «Mit dem Umzug nach Thundorf, habe ich mich direkt dem örtlichen Fussballklub angeschlossen – FC Thundorf. Weiter ging der Weg zum FCO-Stützpunkt Thurgau, dem Team Thurgau und schlussendlich letzten Sommer in die U15 vom FCSG», beschreibt Epting seine bisherige Fussballkarriere. Es ging immer ein Schritt weiter, bis in den Juniorenspitzenfussball. Schlussendlich gelang ihm der Sprung zum FCSG über ein Sichtungstraining.

Höchstes Niveau auf allen Ebenen

Doch nicht nur fussballerisch vermag der 15-Jährige zu überzeugen, auch in der Schule. Epting besucht derzeit die Oberstufe am FCO-Campus. Er ist in seinem letzten Jahr und weiss schon wie es im Sommer weitergeht. Dazu sagt er: «Ich habe bereits letztes Jahr die Aufnahmeprüfung für die Kantonsschule bestanden. Ab dem nächsten Schuljahr werde ich an die Kantonsschule Romanshorn gehen. Dort gibt es Sportlerklassen, womit ich die schulische und fussballerische Ausbildung weiterhin perfekt kombinieren kann. Wie derzeit am Campus.»

Im Sommer also, beginnt für den jungen Halb-Japaner ein neuer Lebensabschnitt. Dabei wird bei ihm womöglich die japanische Seite wieder zum Vorschein kommen. Er meint dazu: «Die Japaner sind zurückhaltender und schüchterner als die Schweizer. Das merke ich auch an mir. In einem neuen Umfeld bin ich oft etwas schüchtern und sehr ruhig. Auf dem Fussballplatz ist das jedoch anders. Vielleicht drücken da meine Schweizer Wurzeln mehr durch. Ich versuche zuführen und somit Verantwortung zu übernehmen.» Genau aus diesem Grund wird er wohl auch der Captain des Teams von Trainer Philipp Heinzer sein.

Heute Schweizer Nationalmannschaft und morgen?

Doch nicht nur auf Klubfussballebene läuft es dem gebürtigen Basler gut. Er ist bereits im Kader der Schweizer U15-Nationalmannschaft. Ob das immer so bleiben wird, weiss er selbst noch nicht. «Würde eines Tages die japanische Nationalmannschaft anfragen, würde ich das sicherlich ausprobieren wollen, für welches Team ich mich entscheiden würde, weiss ich noch nicht», sagt der talentierte Fussballer.

Für diese Entscheidung hat Noah Epting noch eine ganze Weile Zeit. Momentan stehen andere fussballerischen Ziele im Fokus. Er möchte sich beim FC St.Gallen 1879 zum Profi entwickeln und dafür die verschiedenen Altersklassen durchlaufen. Erst wenn das geschafft ist, würde eines Tages gerne Für Manchester City in der Premier League auflaufen. «City ist mein Lieblingsklub und Kevin De Bruyne mein Idol», sagt der 15-Jährige abschliessend.

 
Noah Epting im hallochamps-Interview.