Der Fussball hat sich in den letzten Jahren modernisiert. Vor allem auf der technischen Ebene. Damit sind nicht die Skills der Spieler gemeint, sondern die Technik, welche den Fussball fairer machen soll. Die Fairness soll anhand des Video Assistant Referee, kurz VAR, in der Theorie deutlich zunehmen. Stimmt das auch in der Praxis, oder werden dem Fussball so die Emotionen aberkannt? In einem Interview mit dem FCSG.TV hat FCSG-Mittelfeldspieler Lukas Görtler gemeint: «Solch kleinliche Entscheidungen nehmen dem Sport unendlich viele Emotionen weg. Man kann die Tore nicht mehr feiern, da man Angst haben muss, dass der VAR noch irgendwo ein Foul oder ähnliches gesehen hat.»

Der Anlass zu dieser Aussage war das gestrige Super-League-Spitzenspiel im kybunpark. Der Profis vom FC St.Gallen 1879 konnten in der 91. Spielminute den vermeintlichen Siegestreffer erzielen. Wenige Minuten später sieht der VAR ein Handspiel von Miro Muheim im eigenen Strafraum und weist Schiedsrichter Alain Bieri daraufhin, Elfmeter zu pfeifen. Soweit so gut und verständlich. Doch was danach passiert, gibt auch heute noch zu reden.

Zu früh bewegt beim Penalty

Für die Berner Young Boys läuft Guillaume Hoarau an. Der sonst so souveräne Elfmeterschütze scheitert am stark reagierenden FCSG-Goali Lawrence Ati Zigi. Die Freude im Stadion ist riesig. Trainer Peter Zeidler sprintet jubelnd zu seinen Spielern. Doch zu früh gefreut. Erneut schaltet sich der Video Assistant Referee aus Volketswil ein. Zigi soll sich zu früh von der Torlinie wegbewegt haben – der Strafstoss wird wiederholt. Doppeltes Glück für YB, denn die zweite Chance lässt sich der französische Stürmer im berner Dress nicht nehmen und sichert so seinem Team einen wichtigen Punkt im Meisterschaftsrennen. Die TV-Bilder belegen einen Millimeterentscheid. Dazu sagte Lukas Görtler wiederum zum hauseigenen FCSG.TV: «Ich habe in meinem Leben bereits etwa 3000 Penalties gesehen. Bei 2999 agiert der Torwart genau gleich und das wurde nie geahndet.»

Der Entscheid ist nicht nur schwer für die Spieler zu akzeptieren, die gesamte Fussballregion Ostschweiz ist enerviert. Was meint der Trainer der zweiten Mannschaft (U21) vom FC St.Gallen 1879 zur neu entflammten VAR-Diskussion? Schaut es auch im Video an.

 
FCSG-U21-Trainer Brunello Iacopetta über den VAR.