Im Sommer 2018, nach der WM in Russland, konnte sich der 29-jährige Ostschweizer seinen Traum von einer Karriere im Ausland verwirklichen. Noch im Dienste vom FC Basel spielte sich der Ostschweizer damals zuerst in der Champions League auf die Zettel diverser Sportchefs von grossen Klubs und bestätigte seine Form danach an der Weltmeisterschaft in Russland. So wurden auch die Verantwortlichen von Borussia Mönchen Gladbach auf den torgefährlichen Verteidiger aufmerksam. «Als die Anfrage von Gladbach kam, musste ich nicht mehr gross nachdenken. Die Sache war für mich klar», sagt Lang. Derzeit ist er an den SV Werder Bremen ausgeliehen und kommt dort auch vor der Corona-Zeit nur zu sehr wenigen Einsätzen. Ob er nach dem Sommer weiterhin in der Bundesliga aufläuft ist noch nicht sicher. Sein Vertrag läuft im Sommer aus.

Post inside
Für die erste Mannschaft vom FCSG lief Lang 74 Mal auf.Dabei erzielte er liga- und wettbewerbsübergreifend 5 Tore für die Espen.


«Ich möchte noch einige Jahre im Ausland spielen»

Bereits länger hörte man es im Umfeld vom FCSG munkeln, dass das Eigengewächs Michael Lang vielleicht den Weg zurück in die Heimat finden könnte. Dies wird der ehemalige Nachwuchsspieler vom FCSG wahrscheinlich noch nicht tun. Wie Lang im Interview mit hallochamps.ch verrät, möchte er noch ein paar Jahre im Ausland Fussball spielen. Dass der gebürtige St. Galler eines Tages wieder im grün-weissen Trikot aufläuft ist jedoch nicht auszuschliessen. «Sag niemals nie. St. Gallen war meine erste Liebe und die vergisst man nie», sagt der Bundesligasöldner.

 
Lang im Interview mit hallochamps.ch.