Die Vorbereitung der Espen fällt dieses Jahr etwas anders aus. Letztes Jahr ging es für das Team auf eine Reise durch die Ostschweiz. Doch auf Grund der Pandemie wurde die Espen-On-Tour Kampagne abgesagt.

Espen-On-Tour ist eine Kampagne für die Fans von morgen. Kindern aus der Ostschweiz die Möglichkeit zu geben, Nähe zum Verein aufzubauen, auch wenn normalerweise örtliche die Distanz es nicht zulässt, live an Spielen oder Training dabei zu sein.

Leider fällt die Kampagne dieses Jahr aus, die FCSG-Profis haben dennoch nicht länger Ferien. Die Saisonvorbereitung beginnt heute. Jedoch noch nicht auf dem grünen Rasen und im Team, sondern in geschlossenen Räumen und einzeln.

Medizintests stehen an

Noch bleiben also die Fussballschuhe im Schrank, denn als aller erstes stehen die medizinischen Abklärungen auf dem Programm. Erst am Mittwoch empfängt Peter Zeidler sein Team wieder auf dem Rasen.

Doch wie laufen diese Medizintests ab? Wir sagen es euch.

Dieses Jahr wird es einen aussergewöhnlichen ersten Untersuchungsschritt geben. Alle Spieler müssen sich einem Coronatest unterziehen, bevor sie Kontakt zu anderen Spielern haben. Erst danach beginnt der normale Medizincheck.

Den Spielern wird Blut abgenommen. Danach werden die Profis an ein EKG-Gerät angeschlossen und die Herzfunktionen und den Blutdruck zu messen. Später werden weitere internistische Untersuchungen getätigt, um das Herz-Kreislauf-System zu prüfen und sicher zu stellen, dass der Spieler den grossen körperlichen Voraussetzungen gewachsen ist.

Wer zu viel gefeiert und zu wenig trainiert hat fliegt auf

Weiter geht es mit orthopädischen Untersuchungen. Das Ärzte-Team untersucht Fehlstellungen von Gelenken und die Funktion der Gelenke. Oft haben Spieler ja auch bereits Verletzungen auskurieren müssen und haben somit Vorerkrankungen. Haben die FCSG-Profis das alles hinter sich gebracht, geht es weiter zum Vermessen. Dabei geht es um die Körpergrösse, das Körpergewicht, das Lungenvolumen und natürlich um das Körperfett. Wer das Training also in den Ferien zu arg schleifen liess, fliegt spätestens hier auf. Denn auch wenn die Spieler Ferien haben, müssen sie weiter gewisse Fitnessübungen und Läufe machen, damit sich ihr Fitnesszustand nicht zu arg verschlechtert.

Zum Schluss kommt dann das Kernelement des Medizinchecks: Es wird auf dem Spinning-Fahrrad ein Leistungs-EKG gemacht. Die Spieler werden wiederum an ein EKG-Gerät angeschlossen und nun werden der Blutdruck und der Herzrhythmus sowie die Herzdurchblutung während einer sportlichen Belastung getestet.