Die Swiss Football League (SFL) steht bereits wieder vor einer komplizierten Sachlage. Wie bekannt wurde, haben sich einige Spieler vom FCZ und GC mit dem Coronavirus infiziert und müssen sich nun in die zehntägige Quarantäne begeben. Somit können die Vereine die anfallenden Spiele nicht bestreiten und Nachholpartien sind im sehr eng bepackten Spielplan kaum möglich.

Eine Entscheidung der SFL könnte bereits heute noch fallen. Bevor weitere Spiele in der Challenge und Super League angepfiffen werden. Falls dies nicht der Fall sein wird, wird das Spiel zwischen Servette FC und dem FC St.Gallen 1879 wahrscheinlich stattfinden.

Form Servette FC

Servette ist am Mittwoch mit dem 2:0 gegen Luzern zum Siegen zurückgekehrt und hat sich damit ein kleines Polster auf die zuvor punktgleichen Innerschweizer und den FC Zürich geschaffen. Damit liegen die Genfer weiter auf Platz 4, der zur Teilnahme am Europacup berechtigen würde.

Alex Schalk nach 4 Minuten und Miroslav Stevanovic kurz vor der Pause waren die beiden Torschützen in einem Spiel, das die Grenats auch nach der Pause trotz der Roten Karte gegen Schalk weitgehend im Griff hatten. So kam Servette vier Tage nach der 0:2-Niederlage in Zürich zum ersten Sieg seit Mitte Februar, als der FCZ zuhause 4:1 geschlagen wurde. Dazwischen hat die Mannschaft von Alain Geiger eine Serie von fünf Unentschieden hingelegt.

Form FCSG gegen Servette FC

Das letzte Duell gegen den starken Aufsteiger Servette konnten die Espen am 9. Februar im kybunpark dank eines Treffers von Cedric Itten 1:0 gewinnen.

Einen Sieg gab es auch im ersten Heimspiel gegen Servette. Am 21. September 2019 waren beim 3:1 Victor Ruiz, Lukas Görtler und Fabiano die St.Galler Torschützen, für Servette traf der Niederländer Alex Schalk.

Im Stade de Genève gab es am 20. Oktober 2019 ein 2:1. Ermedin Demirovic traf in der 7. und 47. Minute und kam damit zu seiner ersten Doublette. Für Servette verkürzte Varol Tasar in der 59. Minute.

Das war für Servette eine von bisher nur zwei Heimniederlagen in dieser Saison. Mit bisher 7 Siegen und 5 Remis liegen die Genfer auch in der Heimtabelle auf Platz 4.

Gegen den FC Lugano haben die Espen den vierten Sieg im vierten Saisonspiel verpasst. Nun folgt morgen die gleiche Chance in Genf.

FCO im Einsatz

Silvan Hefti wird sicherlich auf dem Feld fehlen. Am vergangenen Donnerstag wurde ihm die vierte Gelbe Karte gezeigt, welche ihn nun für das kommende Spiel in Genf sperrt. Dies könnte wiederum die Chance für Alessandro Kräuchi sein, sich zum zweiten Mal in der Start-Elf zu zeigen.

Voraussichtlich werden wie schon fast gewohnt, Betim Fazliji und Leonidas Stergiou das Innenverteidigungs-Duo übernehmen und durch die Sperre von Lukas Görtler könnte sich eine weitere Chance für ein FCO-Talent bieten. Möglicherweise Tim Staubli oder Fabio Solimando. (pd/red)