Heute um 16 Uhr trifft der FC St.Gallen 1879 auf den FC Thun. Dies wird das zweite Heimspiel nach dem RE-Start. Durch den 6:0-Sieg von YB gegen Xamax und gepaart mit der 0:4-Niederlage der Espen gegen den FCZ, haben die Berner nun in Sachen Torverhältnis die Nase vorne. Gegen Thun müssten die St. Galler mit vier Toren Vorsprung gewinnen, um mit den Young Boys gleich zuziehen.

Form FC Thun

Am Dienstag sorgte der FC Thun für Freude in der Ostschweiz, als er die Young Boys 1:0 bezwang. Goldener Derby-Torschütze war Ridge Munsy in der 64. Minute. Es war am Ende ein verdienter Sieg für die Berner Oberländer. Und auch wenn die reich besetzte Offensive des Meisters in der Schlussphase noch zur einen oder anderen Chance kam, verteidigte die Mannschaft von Trainer Marc Schneider den Vorsprung überzeugend.

Ridge Munsy, der zwischen 2014 und 2016 schon einmal für Thun spielte und vergangenen Sommer zurückkehrte, traf in der Rückrunde in jedem seiner fünf Einsätze einmal. In der ersten Saisonhälfte blieb der in der Innerschweiz aufgewachsene Stürmer noch ohne Torerfolg.

Mit dem Heimsieg gegen die Young Boys bestätigte der FC Thun, dass er im neuen Jahr erfolgreicher ist als letzten Herbst: Die Berner Oberländer holten in der ersten Saisonhälfte nur 9 Punkte, aus den 6 Spielen seit Ende Januar sind es bereits 12 Zähle.

Form FCSG gegen den FC Thun:

Im Herbst konnten sich der FCSG in beiden Duellen gegen Thun durchsetzen. Am 28. September gab es zuhause ein 4:0 nach Toren von Boris Babic (23.), Jérémy Guillemenot (32.) Ermedin Demirovic (65.) und Jordi Quintillà (91.).

Auch in der Stockhorn-Arena gab es am 8. Dezember vier Grün-Weisse Tore. An jenem Sonntagnachmittag traf Boris Babic vor der Pause doppelt. In der 2. Halbzeit erhöhte zuerst Cedric Itten per Kopfball nach Flanke von Silvan Hefti und in der Nachspielzeit Jérémy Guillemenot. Dazwischen betrieb der Liechtensteiner Dennis Salanovic für Thun Resultat-Korrektur.

In bisher 21 Heimspielen gegen den FC Thun im kybunpark (Cupspiele mitgerechnet) lautet unsere Bilanz: 12 Siege - 3 Remis - 6 Niederlagen.

Mit dem Heimsieg gegen die Young Boys bestätigte der FC Thun, dass er im neuen Jahr erfolgreicher ist als letzten Herbst: Die Berner Oberländer holten in der ersten Saisonhälfte nur 9 Punkte, aus den 6 Spielen seit Ende Januar sind es bereits 12 Zähle.

FCO-Spieler im Einsatz

Beim FCSG ist anzunehmen, dass wiederum die beiden Eigengewächse Stergiou und Hefti in der Viererkette in der Verteidigung auflaufen. Dazu ist es möglich, dass auch Betim Fazliji neben in der Innenverteidigung von Anfang an aufläuft, da der Einsatz von Yannis Letard noch nicht ganz sicher ist.

Ob sich noch weitere FCO-Spieler auf Seiten des FCSG zeigen dürfen, werden die Auswechslungen zeigen. Auf der gegnerischen Seite stehen heute womöglich auch aber so einigen FCO-Spieler auf dem Feld. Mit Basil Stillhart, Nias Hefti und Magnus Breitenmoser stehen gleich drei Spieler in den Reihen der Thuner, die beim Future Champs Ostschweiz ausgebildet wurden. (pd/red)