Ein spannendes Spiel im Espenmoos, dem neuen Heimspiel-Stadion der U21 vom FCSG. Die Nachwuchsespen testeten ein letztes Mal vor dem Meisterschaftsstart. Der gestrige Gegner hiess SC YF Juventus aus der Promotion League. Dass die Zürcher in einer Liga höher als die St. Galler spielen, war nicht zu sehen. Die FCSG-Junioren waren aufsässig im Zweikampf, spielten ein hohes Pressing und liessen so ihre Gegner nicht ins Spiel kommen.

Die erste grosse Möglichkeit hatten die Ostschweizer. Christian Witzig drang von der rechten Seite in den Strafraum hinein. Aus spitzem Winkel drosch er das Leder an die Latte. Kurze Zeit später jedoch, spielten die Zürcher ihre körperlichen Vorteile im Strafraum aus und gingen per Kopfballtor in Front. Danach drückten die Ostschweizer auf den Ausgleich. Doch mit einem satten Schuss und praktisch mit dem Pausenpfiff fiel das 2:0 für die Gäste.

Eine ähnliche Szenerie offenbarte sich nach dem Wiederanpfiff. Die St. Galler aggressiv in den Zweikämpfen, erspielten sich Chancen, doch der Ball wollte und wollte nicht in die Maschen fliegen. Anders auf der Gegenseite. Wie beim ersten Tor des Abends, zeigten die Zürcher ihre körperlichen Vorteile und kopierten sozusagen das erste Tor nochmals.

Zwei bekannte Gesichter im Espenmoos

Mit ein Grund, warum die Ball aus FCSG-Sicht nicht ins Tor wollte war YF-Goalie Ilija Kovacic. Der ehemalige FCO-Torwart, welcher zwischen 2012 und 2015 den Kasten der FCSG-U21 hütete und es bei den Espen in den Profikader schaffte, spielt heute nach Stationen in der Challenge League in der Promotion League für YF Juventus.

Auch der Brasilianer Àtila, der von 2011 bis 2013 im Kaders des FCSG stand, spielt heute für den Promotion League Klub aus Zürich. Im gestrigen Testspiel wurde der defensive Mittelfeldspieler jedoch nicht eingesetzt.

Neue Position, alte Souveränität

Auch ein bekanntes Gesicht, welches man aber noch nicht wirklich in der U21 kennt, ist das von Mischa Beeli. Der 16-jährige Bündner spielte sich direkt von der U16 in die zweite Mannschaft vom FCSG. Unter U16-Trainer Marco Hämmerli war der Churer der Chef in der Innenverteidigung und Captain.

Nun in der U21 spielt der talentierte Fussballer auf der Sechser-Position vor der Verteidigung und macht seine Sache gewohnt gut und ohne Furcht. Den grossen Schritt merkt man dem 16-Jährigen nicht an. Es ist nicht zu erkennen, dass er vorher nie gegen Erwachsene gespielt hat. Der Neo-U21-Spieler wohnt in der FCSG Akademie und besucht derzeit die United School of Sports in Winterthur, wo er den Fussball mit einer Berufsmatura verbinden kann.

 
Mischa Beeli im Interview nach dem Testspiel gegen den SC YF Juventus.