Sowohl für die Espen, als auch für ihre heutigen Gegner vom FC Aarau, ist es das letzte Testspiel vor dem Wiederbeginn der Saisons. Während es für die St. Galler in der Super League um die Meisterschaft geht, spielen die Aarauer voraussichtlich um nichts mehr. Der Drittletzte der Challenge League liegt elf Punkte hinter dem Barrage-Platz. Und das obwohl das Team von Trainer Patrick Rahmen letzte Saison beinahe in den Super-League-Startplatz mit Xamax tauschten. Die Neuenburger konnten in einem richtigen Barrage-Krimi, den 4:0 Rückstand aus dem Hinspiel noch wettmachen.

Form vom FC Aarau

Die Saison der Aarauer war bisher nicht von Erfolgen gekrönt. Fast durchgehend befindet sich das Team von Trainer Patrick Rahmen im unteren Teil der Tabelle, ohne gross Chance auf die lukrative Aufstiegsplätze zu haben.

In der Vorbereitung auf den Re-Start kommt jedoch bereits der erste Erfolg. Der FC Aarau schiesst das erste Tor der Schweiz nach dem Lockdown. Im Brügglifeld traf das Rahmen-Team auf den FC Thun und trennte sich schlussendlich mit einem 1:1-Unentschieden.

Das zweite Testspiel ging aus der Sicht der Aarauer in die Hose. Gegen den FC Zürich setzte es eine 1:5-Niederlage im Letzigrund ab. Das Team von Patrick Rahmen konnte in der ersten Halbzeit noch dagegen halten und musste erst kurz vor dem Pausenpfiff das erste Gegentor hinnehmen. Nach dem Wiederanpfiff konnten sie gar ausgleichen. Doch danach ging es sehr schnell. Schlag auf Schalg erhöhten die Gastgeber auf 5:1.

Form vom FC St.Gallen 1879

Die Espen hingegen haben erst ein Trainingsspiel in den Beinen, jedoch insgesamt Trainingsvorsprung auf ihren heutigen Gegner. Beim Testspiel gegen den FC Schaffhausen konnte sowohl die Stamm-Elf, als auch das stark verjüngte Team in der zweiten Halbzeit überzeugen. Natürlich war ersichtlich, dass die Automatismen und die Genauigkeit noch nicht sie selben sind, wie vor dem Unterbruch. Dennoch haben die St. Galler das Spielgeschehen über die volle Distanz kontrolliert und verdient gewonnen.

Spannend war jedoch auch, dass in der zweiten Halbzeit gleich fünf Spieler aus dem eigenen Nachwuchs zusammen auf dem Feld standen. Insgesamt wurden acht ehemalige FCO-Spieler von Peter Zeidler eingesetzt. Dies wird wahrscheinlich heute nicht der Fall sein. Im letzten Test wird Zeidler seine Stammelf über eine möglichst lange Distanz sehen wollen, um den Ernstkampf zu proben. Ob wir dennoch ein weiteres neues Gesicht unter den Espen entdecken werden? Vielleicht U21-Spieler Daniels Ontuzans? Das wird sich heute ab 16 Uhr zeigen. 

Live-Stream: FCSG vs. FC Aarau live ab 16 Uhr