hallochamps.ch: Jasmin Preisig, wie bist du zum Motorsport gekommen?

Über meine Familie. Wir hatten eine Autogarage in Schwellbrunn und somit bin ich mit Autos aufgewachsen. Ich stand jeden Tag in der Garage mit meinem Vater, der auch Automobilrennsport betrieb. Mit dem Gokart-Sport habe ich angefangen und sitze heute in richtigen Autos.

hallochamps.ch: Wie würdest du dich selbst beschreiben?

Ich bin eine sehr offene Person - immer offen für Neues. Dazu lasse ich gerne die Sau raus und stehe auf den Adrenalinkick, den ich auf der Rennstrecke spüre.

hallochamps.ch: Welche Kategorien bist du bereits gefahren?

In den letzten grob 15 Jahren bin ich schon so einige Kategorien gefahren. Ich durchfuhr alle Gokart-Stufen und sass danach im Jahr 2012 zum ersten Mal in Rennauto. Heute fahre ich in der in der TCR-Klasse einen VW Golf GTI TCR und darf mich stolz als Markenbotschafterin von VW bezeichnen.

hallochamps.ch: Was sind deine grössten Erfolge in deiner Motorsportkarriere?

Hier würde ich drei Erfolge beziehungsweise Highlights nennen:

Zum einen durfte ich in meinen Jahren im Gokart-Sport, zwei Mal Vize-Schweizermeisterin werden. Was für mich jeweils ein sehr schönes Erlebnis war.

Dazu konnte ich im Jahr 2012, wiederum mit dem Gokart, an der Weltmeisterschaft teilnehmen und fuhr als erste Frau überhaupt auf die Pole Position. Dies in einem Startfeld mit ca. 5 Fahrerinnen und 95 Fahrern. Wie man sieht ist die Frauenquote in diesem Sport nicht sehr hoch (lacht). Schlussendlich wurde ich achte.

Und zum dritten mein aktuellstes Highlight. Letztes Jahr durfte ich zum ersten Mal ein 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in Deutschland fahren. Wir fuhren als erstes reines Damenteam seit dem Bestehen dieses Rennes. Das heisst nicht nur die Fahrerinnen waren weiblich, sondern das ganze 20-köpfige Team.

hallochamps.ch: Hast du ein Idol?

Eigentlich nicht. Wenn ich jedoch jemanden nennen müsste, wäre es Lewis Hamilton. Egal was er neben dem Rennsport macht, im Rennauto ist er stark.

hallochamps.ch: Was sind deine Ziele für die Zukunft?

Ich möchte meine Leidenschaft, den Rennsport, noch professioneller ausüben können. Mein Ziel ist es, mein Geld mit dem Rennsport verdienen zu können und mich dadurch mehr und mehr aus meinem Bürojob verabschieden zu dürfen. Ich denke ich bin auf einem guten Weg.

 
Die 27-Jährige Rennfahrerin erzählt hier so einiges über den Rennsport. Schaut rein!