Transfermarkt.ch gehören zu den führenden Fussballstatistikern und gelten als sehr gut informiert. Das Portal veröffentlichte kürzlich die eine Liste der derzeit wertvollsten Spieler der Super League. In den Top 50 stehen bereits drei ehemalige FCO-Talente – Silvan Hefti, Leonidas Stergiou und Kemal Ademi. Hefti und Stergiou debütierten früh in der ersten Mannschaft und konnten sofort überzeugen. Beide Spieler sind unter Trainer Peter Zeidler in der Stammformation gesetzt und gehören zur Abwehrkette der Espen. Ademi hingegen lief nie für die 1. Mannschaft vom FCSG auf. Bereits während der Zeit im FCO-Nachwuchs, wechselte der Ostschweizer zur Jugend der TSG Hoffenheim.

Silvan Hefti – Der Captain

Er ist kaum mehr wegzudenken aus dem Espen-Team. Silvan Hefti führt seine Mannschaft als Captain aufs Feld, gilt als sehr zweikampfstarker Aussenverteidiger mit unermüdlichem Zug in die Offensive. Immer wieder leitet der bullige Aussenläufer der St. Galler vielversprechende Spielzüge ein und lässt dem Gegner in der eigenen Spielfeldhälfte wenig Platz und Chancen. Laut dem Onlineportal transfermarkt.ch, steht der 22-Jährige mit einem Marktwert von 2.8 Millionen Franken auf dem 14. Rang in der Liste der wertvollsten Spieler der Super League. Vor der Corona-Krise wurde sein Marktwert auf 3.5 Millionen geschätzt.

Leonidas Stergiou – Der kurze Abwehrhüne

Erst im vergangenen März wurde Leonidas Stergiou 18 Jahre alt. Schaut man dem talentierten Fussballer zu, so hat man das Gefühl, dass er auf Grund seiner Abgeklärtheit und Routine viel älter sein müsste. Das Kopfballspiel gehört mit einer Körpergrösse von 180 Zentimetern nicht zu den grossen Stärken von Stergiou. Dafür ist der Innenverteidiger pfeilschnell und versteht es, die Angriffe der gegnerischen Mannschaft zu lesen. In der Rangliste der wertvollsten RSL-Spielern ist der St.Galler Verteidiger an 34. Stelle zu finden. Das mit einem geschätzten Marktwert von 1.8 Millionen Franken.

Kemal Ademi – Vom FCSG zur TSG

Heute läuft der grossgewachsene Stürmer (1.98 Meter) wieder auf den Schweizer Fussballplätzen auf – für den FC Basel. Das war nicht immer so. Der talentierte Offensivspieler wechselte im Sommer 2015 vom FCO in den Nachwuchs der TSG Hoffenheim. Beim Bundesligaklub schaffte er den Sprung in die erste Mannschaft nicht. Aus diesem Grund schloss er sich dem Super-Ligisten Neuchâtel Xamax ablösefrei an. Innert einem Jahr vermochte er seine Marktwert von 25000 auf 1.5 Millionen zu steigern. Dies weckte natürlich Begehrlichkeiten und dazu war der Stürmer auch noch gratis zu haben. Er schloss dem FC Basel an. Laut transfermarkt.ch hat der 24-Jährige heute einem Marktwert von 2.4 Millionen Franken.

Wie man an diesen zwei Fussballtalenten sehen kann, funktionieren die Bestrebungen bei Future Champs Ostschweiz. Viele FCO-Spieler schaffen den Schritt zum Profi dank der Ausbildung im Nachwuchsverbund vom FCSG und dem FC Wil.