Die Tage sind lang. Zumindest dann, wenn nichts läuft zuhause. hallowil.ch und hallochamps.ch wollen dies ändern und präsentieren die eine oder andere kreative Spielidee für zu Hause. Dies nicht einfach so, sondern in Form von Challenges. Die beiden Chefredaktoren Simon Dudle (hallowil.ch) und Boris Hasler (hallochamps.ch) haben sich gegenseitig den Kampf angesagt. Die Fussball-Freaks stehen für ihr Lieblingsteam ein und spielen das Ostschweizer-Derby FC Wil – FC St. Gallen. Natürlich nicht auf dem grünen Rasen oder Kunstrasen, sondern in spielerischer Form vom Home-Office aus.

Und so läuft das etwas andere Derby ab: Jeder der beiden gibt abwechselnd Spiel vor, das beide zu Hause gegeneinander spielen. Im ersten Spiel gab es für den Sieger einen Punkt, im zweiten Game bekam der Gewinner zwei Punkte, im dritten Spiel deren drei, usw.! «Schlag den Raab» lässt grüssen. Acht Runden werden gespielt. 19 Punkte braucht es also zum Sieg. 

Der Sieger steht fest

Es ist soweit. Das letzte Spiel ging über die Bühne. Nach einem Zwischentief, fand der FC St.Gallen wieder in die Spur zurück – in die Siegesspur. Mit dem Sieg im Auswärtsspiel, dem siebten Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten, konnte Boris Hasler für Grün-Weiss die Führung zurückgewinnen und hat somit für die letzte Partie einen kleinen Vorteil. Mit fünf Siegen aus sieben Spielen kann er sich der FCSG Unentschieden im Finalspiel erlauben, denn die St. Galler führen vor der Finalissima mit 17:11. Gewinnt jedoch der FC Wil das Spielt, gewinnt er auch das Derby. Denn Spiel 8 gibt acht Punkte.

Spiel 8 - Finale: «Eiern»

Die Würfel sind gefallen - beziehungsweise die Eier in diesem Fall. Im Finalspiel des Derbys geht es darum Gummi-Eier zu fangen. Es ist ein Spiel, das auch mit Glück verbunden ist. Je nachdem wie das Ei auf dem Boden aufkommt, verspringt es unhaltbar in eine Richtung oder man hat Glück und es spring gerade nach oben. Schaut rein und erfahrt wer sich den Derbysieg holt.

 
Das grosse Finale: Stand vor dem letzten Spiel: FC Wil - FC St.Gallen 11:17 

Spiel 7: Auswärtsspiel

«Geografie ist nicht gerade meine Paradedisziplin», meint Boris im Vorfeld der Partie. Dennoch muss ein Sieg her, damit das Derby zu Gunsten des FCSG endet. Wer kennt die Ortschaften in der Schweiz besser und weiss wo sie liegen? Die heisse Phase im Wettbewerb beginnt.

 
Stand vor dem siebten Spiel: FC Wil - FC St.Gallen 11:10 

Spiel 6: Wasser-Pong

Für gewöhnlich wäre jetzt ja Spring-Break und man würde Bier-Pong spielen. Ist dieses Jahr aber nicht. Also geht es darum, Tischtennis-Bälle in eine Wasserschale zu treffen. Wer kann hier wem das Wasser reichen?

 

Stand vor dem sechsten Spiel: FC Wil - FC St.Gallen 5:10

Spiel 5: Bechern

Wie reagiert der hallowil.ch-Chefredaktor auf die Rüge vom FC Wil und den 0:10-Rückstand nach vier Spielen? Viel anderes als das Prinzip Hoffnung bleibt ihm nicht. «Der Modus will es so, dass ich schon nach zwei weiteren Runden in Führung liegen könnte. Zusammen mit Schimpftirade ist das Ansporn genug», sagt Dudle. 

Entspannter zeigt sich Boris Hasler: «Bis jetzt bin ich mit meiner Leistung sehr zufrieden und ich bin zuversichtlich, dass es in Zukunft weiter so laufen wird.» Weiter fügt er an: «Ich denke man sieht den Klassenunterschied.»

 
Wer gewinnt das spiel "Bechern"? Kann Simon Dudle die ersten Punkte einfahren?

Die Rüge vom FC Wil höchstpersönlich 

«Da muss wesentlich mehr kommen. Da war kein Tempo und kein Rhythmus drin. Reiss dich zusammen.» Ohaläts. Eigentlich war es ja nur als kleine Spielerei zweier Fussball-Freaks gedacht, um die fussballfreie Zeit zu überbrücken. In einem etwas anderen Derby spielt hallowil.ch-Chefredaktor Simon Dudle als FC Wil gegen hallochamps.ch-Chefredaktor Boris Hasler als FC St. Gallen. Nachdem die ersten Spiele alle an Hasler gegangen sind und es mittlerweile 10:0 für Grünweiss steht, sieht sich der richtige, offizielle FC Wil gemüssigt, einzuschreiten. Ihm passt natürlich gar nicht, dass sich unter dem Deckmantel FC Wil ein eigentliches Debakel abzuzeichnen beginnt. «Ein zweistelliges Ergebnis in einem Derby kennt man für gewöhnlich andersrum», sagt FC-Wil-Kommunikationschef Dani Wyler in seiner Rüge an Dudle.

Aber sehen Sie im Video am besten selbst, wie Dani Wyler dem hallowil.ch-Chefredaktor an den Karren fährt:

 
Simon, hör gut zu!

Spiel 4: WC-Rollen-Werfen

Der Druck auf Simon Dudle steigt. «Bis jetzt war das ein Griff ins Klo. Hoffentlich helfen nun die WC-Rollen», sagt Dudle vor dieser Runde. Boris Hasler kann die Sache relaxed angehen. Zumal er dieses Mal Spiel und somit Takt vergibt. «Noch ein Sieg und dann hat das Ganze langsam die gewünschte Dimension», sagt Hasler. Wer gewinnt «WC-Rollen-Werfen»?

 
Stand vor dem vierten Spiel: FC Wil - FC St.Gallen 0:6

Spiel 3: Würfeln

Da braucht es Glück – und eine Strategie. Es darf mit zwei Würfeln beliebig oft gewürfelt und somit Punkte gesammelt werden. Ausser es kommt ein Pasch (zweimal die gleiche Augenzahl bei einem Wurf). Dann sind die Punkte wieder ausradiert. Holt sich Dudle die drei Punkte dieses Spiels und gleicht aus oder zieht Hasler weiter davon?

 

Stand vor dem dritten Spiel: FC Wil - FC St.Gallen 0:3

Spiel 2: Home-Golf

Dieses Mal gibt Boris Hasler Spiel und Rhythmus vor. Es ist – vermeintlich – ganz einfach: eine Runde Minigolf zu hause. Drei Bälle müssen ins improvisierte Loch – und das mit möglichst wenig Schlägen. Ein im Weg liegendes Buch ist zu Umspielen. Wer holt sich diese zwei Punkte?

 
Das Derby: Spiel 2 - Home Golf

Spiel 1: Tischfussball

Simon Dudle hat sich bei Spiel 1 für Tischfussball entschieden. Dabei wird aber nicht «getöggelet», sondern der Ball muss ins Netz. Was denn sonst? Wie dieses Spiel vonstattengeht und wer sich den ersten Punkt holt, gibt es in der ersten Folge von «Das Derby» zu sehen. Viel Spass, und Daumen drücken nicht vergessen – nach dem Händewaschen versteht sich.

 
Das Derby: Spiel 1 - Tischfussball