Die FE-12 vom Stützpunkt St.Gallen-Süd ist offiziell in die Vorbereitung eingestiegen – mit einem Teamevent. Der Teamgeist sollte dadurch gestärkt werden. Dafür wurde der Fussballplatz gegen ein Eisfeld getauscht und der Ball gegen Pucks, Eisstöcke und Curling-Steine. Auf dem Eisfeld Sargans kam es zu packenden Duellen. Die Fussballmannschaft wurde in vier Teams unterteilt, die in einem Wettbewerb gegeneinander antraten. Es ging aufs Eis, ohne Schlitt- sondern mit Freizeitschuhen.

Vier verschiedene Disziplinen mussten die Teams meistern. Die erste Challenge testete die Fähigkeiten der Spieler als Eishockey-Cracks. Mit der Hockeystock und Puck ausgestattet, mussten sie ihr Treffsicherheit und Genauigkeit an der Torwand unter Beweis stellen. Danach kam es zu einer Abwandlung von Bowling oder Kegeln. Man könnte sagen, sie spielten «Winter-Kegeln». Mit dem Eisstock wurde auf Kegel geworfen. Es galt, so viele Kegel wie möglich abzuräumen. Das dritte Spiel forderte eine ruhige Hand oder allgemein ganzheitliche Körperbeherrschung. Curling stand auf dem Programm. Zu guter Letzt kam nochmals der Eisstock zu Einsatz. Diesmal sollte eine Punktetafel beworfen werden. Umso mehr Punkte vom Team getroffen wurden, desto besser.

Roland Wildhaber, Leiter des Stützpunkts St.Gallen-Süd, kommentierte den Teamevent folgendermassen: «Die Jungs hatten Spass und es war ein gelungener Start in die Rückrunde. Unser Programm ist nun voll mit Spielen und wir freuen uns mit dem Team auf die kommenden Wochen und Monate. Wir sind uns sicher, dass alle wieder Fortschritte erzielen werden.»

Das Eis war jedoch sichtbar kein Ersatz für den grünen Rasen. Denn kurz nach dem Ende der Eis-Wettbewerbe waren die jungen Fussballtalente wieder auf ihrem gewohnten Umfeld anzutreffen – auf dem Kunstrasen mit dem Fussball.