Vor dem Spiel war es nicht absehbar, was in den 90 Minuten des Spiels geschehen würde. Das 2. Liga Team vom FC Rheineck trat mit deutlichen körperlichen Vorteilen an. Meist grösser und muskulöser. Doch die U18-Youngsters zeigten sich völlig unbeeindruckt von diesem Umstand. Sie spielten schneller, genauer und erfolgreicher als das Team aus dem Rheintal. Auch im Zweikampfverhalten wies das Team von Trainer Mischa Tomanic eine ganz klare Vorteile auf.

Die Nachwuchsespen überrannten die Spieler des FC Rheineck förmlich in der ersten Halbzeit und stellten schnell auf 5:0. In der Zweiten Halbzeit nahm Grün-Weissen etwas den Fuss vom Gaspedal. Der Schiedsrichter beendete die Partie nach 90 Minuten beim Stand von 6:1. Mit fünf Torbeteiligungen, drei Toren und zwei Assists, trumpfte der 16-jährige FCSG-Stürmer Alessio Besio auf und schoss sich zum Spieler der Partie. «Wir waren körperlich unterlegen und wollten dementsprechend das Spiel schnell gestalten. Das ist uns auch sehr gut gelungen. Vor allem die ersten 20 Minuten waren sehr gut», analysiert Besio das Spiel nach dem Schlusspfiff.


Auf den Spuren seines Vaters

Das Ziel von Alessio Besio, eines Tages im Profiteam vom FCSG aufzulaufen, hat sein Vater gepackt. Claudio Besio lief 52 Mal für den FCSG auf und erzielte dabei 6 Tore. Mit solchen Leistungen wie heute, ist der Nachwuchs-Stürmer auf einem guten Weg, seinem Vater nachzueifern.

Erst diesen Sommer wechselte der Stürmer von der U16 in die U18 vom FCSG. «Das Tempo ist natürlich etwas höher aber ansonsten ist es ähnlich wie vorher. Das Wichtigste ist, dass wir Spass am Spiel haben», sagt er zum Aufstieg in die U18. Das höhere Tempo hat den FCSG-Spielern jedoch heute nichts ausgemacht. Sie waren schneller, fitter und bestimmten die Gangart im Gründenmoos von der ersten bis zur letzten Minute.

Natürlich dürfen auch Ziele für die kommende Saison nicht fehlen. Dazu meint Alessio Besio: «Ich will, wie bereits mit der U16, vorne in der Tabelle mitspielen und so viele Tore wie möglich erzielen.»